Blog:

Mit 47 Jahren noch mal in die Lehre – Ausblick auf 2018 und Rückblick auf 2017

2015 habe ich einen großen Schritt gemacht, als ich mich als Karriere- und Bewerbungscoach selbstständig machte. Bis Ende 2016 habe ich rückblickend, ich muss es so sagen, gemütlich vor mich hin gearbeitet. Es hat mir Freude gemacht, immer einen Klienten nach dem anderen darin zu unterstützen, eine neue berufliche Richtung zu finden oder die Bewerbungsunterlagen auf Vordermann zu bringen. Nach meinen anstrengenden Konzernjahren war das wirklich wohltuend.

Abschied von lieb gewordenen Glaubenssätzen

Und dann kam der Tag, als ich zum ersten Mal etwas von Online-Marketing hörte. O.k., dachte ich, dann nutze ich jetzt halt auch mal Facebook, mache mein XING-Profil hübsch und schreibe zukünftig auch einen Blog. Das kann ja nicht so schwer sein. Ich ahnte ja nicht, was Online-Marketing bedeutet und das war wahrscheinlich auch gut so! Denn seitdem gehe ich mit 47 Jahren nochmal in die Lehre. Besser gesagt: Fünf neue Berufe lerne ich gerade zeitgleich: Ich werde Autorin, Landingpage-Builder, Podcaster, Online-Kurs-Entwicklerin und Facebook- und XING-Gruppenmoderatorin.

Dafür musste ich mich von so manchem Glaubenssatz verabschieden, unter anderem zum Beispiel:

  • Schreiben kann ich nicht!
  • Online-Kurse sind nichts für mich!
  • Ich kann mit Facebook nichts anfangen!

Ich trauere ihnen keine Träne hinterher. Im Gegenteil – ich finde meine neuen Glaubenssätze viel attraktiver. Denn all das habe ich im vergangenen Jahr gelernt!

Ohne Unterstützung hätte ich das nicht geschafft

Meine ersten Schritte ins Online-Marketing habe ich mit Sonja Kreye machen dürfen. Sie hat mir mit ihrer Energie und den konkreten Tipps über viele, viele Hürden hinweggeholfen. Über ihren Summer Summit habe ich viele hilfreiche Kontakte bekommen. Wie z. B. zu Sebastian Weber, der als Auftrittscoach Menschen dabei unterstützt, ihr Lampenfieber zu knacken. Ein wirklich toller Podcast, den ich fast allen meinen Bewerbern ergänzend zum Coaching empfehle. Ich habe Marike Frick kennengelernt, mit deren Hilfe ich heute viel bessere Texte schreiben kann. Und nicht nur das – das Schreiben macht mir heute sogar Spaß! Von wegen, ich kann nicht schreiben. Ein e-Book ist schon erschienen und einer meiner Blogartikel wurde prämiert.

Im Sommer habe ich angefangen, die gesamte Podcast-Serie von Marit Alke zu hören. Ich habe wirklich jede einzelne gehört und bin vom Kunden zum Fan geworden. Mit ihrer Hilfe erstelle ich derzeit meinen ersten Online-Kurs.

Ohne Katrin Hill wäre ich wahrscheinlich immer noch nicht in die Facebook-Welt eingetaucht und ohne Gordon Schönwälder hätte ich keinen blassen Schimmer, wie ich das mit den Podcasts anstellen soll.

Wie gut, dass meine größte Stärke die Liebe zum Lernen ist. Sonst wäre ich vermutlich wegen Data-Overflow irgendwann kollabiert. So allerdings wurde mein Lernhunger immer auf das Vorzüglichste gestillt.

Was ich in 2017 gelernt habe

Es war ein Jahr voller neuer Erfahrungen und ich kann nicht verhehlen, dass ich mich auf eine ruhige Weihnachtszeit gefreut habe, denn Pause ist auch Training. Und damit sind wir schon bei einem meiner wichtigsten Learnings.

Pause ist auch Training: Der Aufbau einer Selbstständigkeit ist wirklich so anstrengend, wie immer behauptet wird. Es gleicht einem Marathon, es ist definitiv kein Sprint. Pausen sind notwendig und kein Zeichen von Faulheit – auch so ein Glaubenssatz von mir (gewesen).

Einfach machen! Ich hatte immer schon einen hohen Anspruch an meine Arbeit und für mich war es schwer loszulegen, bevor ich nicht den ganzen Weg sehen konnte. Aber heute weiß ich: Der Weg zeigt sich beim Gehen.

Besser unperfekt gestartet als perfekt gezögert! Uhhhh, wenn man, wie ich in einem Konzern gearbeitet hat, dann weiß man, dass unperfekt nicht geht. Und heute genieße ich es sehr, auch mit einer 80-%-Lösung zu starten. Ich habe nach wie vor einen hohen Anspruch an meine Arbeit, aber ich bin lieber schnell als perfekt. Perfektion ist eine Illusion.

Besser werden kannst du später immer noch: Das haben mir Sonja Kreye und Marit Alke mit auf den Weg gegeben. Damit konnte ich dann auch über die Hürde springen, unperfekt zu starten.

Es dauert immer länger als man denkt: Es war echt frustrierend, wenn ich eine Woche eingeplant hatte und ich am Ende drei oder vier Wochen für etwas brauchte. Mittlerweile bin ich in vielen Dingen schneller und routinierter geworden aber im Online-Business scheint das ein Gesetz zu sein. Ich werde mich für 2018 ff darauf einrichten 🙂.

Willst du unglücklich sein, dann vergleiche dich mit anderen: Über diesen Punkt war ich eigentlich schon mal hinweg. Und dann hatte es sich doch wieder eingeschlichen. Die anderen sind alle schon viel weiter, die sind viel besser, die wissen viel mehr usw. Und dann habe ich mich doch wieder gefangen und mich darauf besonnen: Ich gehe in meinem eigenen Tempo, wenn ich bei anderen etwas Gutes sehe, denke ich wieder: „Oh, wie schön, davon kann ich noch etwas lernen.“ Damit ist der giftige Stachel weg und ich bleibe in der Wachstumsperspektive.

Willkommen 2018

Für 2018 habe ich viele Pläne und ich freue mich, die hier schon mal mit euch zu teilen. Denn bei Zielen gilt ja bekanntlich die 30:30:40-Regel. 30 % der Motivation kommen aus der Beschäftigung mit deinen Zielen, 30 %, wenn du deine Ziele aufschreibst und weitere 40 %, wenn du über deine Ziele sprichst, sie also öffentlich machst.

  1. Im März / April findet der Pilot für meinen Online-Kurs statt: Die gute Bewerbung – einfach einladend! In einem Kompakt-Workshop erstellen die Teilnehmer mithilfe einer Schritt-für-Schritt-Anleitung ihre eigene Bewerbung. Von mir bekommen sie dazu ausführliches Feedback und Verbesserungsvorschläge. Wenn du mehr darüber erfahren möchtest, dann klicke hier.
  2. Wenn alles gut läuft, wird es im kommenden Jahr noch einen weiteren Online-Kurs Thema wird dann die berufliche Neuorientierung sein.
  3. Spätestens Mitte des Jahres wird mein erster Podcast zu hören sein. Ich habe schon alles an Technik und auch ein ganzes Buch voller Ideen. Nur machen muss ich ihn noch.
  4. Mein Blog soll in 2018 mindestens alle zwei Wochen erscheinen. Schreibt mir gerne, wenn euch eine bestimmte Frage zum Thema Karriere oder Bewerbung beschäftigt!
  5. Zukünftig werde ich XING und Facebook noch mehr nutzen, um Tipps und Informationen zu Karriere und Bewerbung zu teilen.
  6. Ich habe in 2017 so viele Experten kennengelernt, die mein Portfolio mit ihrer Expertise perfekt ergänzen. 2018 soll das Jahr werden, in dem ich meine Kooperationen

… und langfristig?

Das ist ja auch eine beliebte Frage in Vorstellungsgesprächen. Wo sehen Sie sich in fünf Jahren? Ehrlich gesagt: Ich weiß es nicht! Zumindest nicht genau. Die Zeit meiner starren Ziele ist vorbei. Das nimmt mir zu viel Spontaneität und lässt mir nicht genügend Raum für Flexibilität. Was ich aber weiß: Langfristig soll mein Online-Angebot mehr Raum bekommen. Ich stelle mir eine Karriere- und Bewerbungsakademie vor. Das nächste Jahr wird noch ein Jahr des Aufbaus und der Gestaltung sein. Dort werde ich die Weichen für mein langfristiges Ziel stellen und mir Raum und Zeit geben, diese Idee auszugestalten. Im kommenden Jahresrückblick werde ich euch berichten, inwieweit sich meine Karriere- und Bewerbungsakademie schon konkretisiert hat. Ich bin selbst sehr gespannt darauf.

Was sind deine Pläne für 2018? Ich freue mich über jeden Kommentar!

Foto: Mohammed Hassan, pixabay.com

2 Kommentare zu »Mit 47 Jahren noch mal in die Lehre – Ausblick auf 2018 und Rückblick auf 2017«

  1. Marit Alke sagt:

    Hallo Silke,

    vielen Dank für deinen Beitrag zur Blogparade – und deinen ehrlichen und spannenden Einblick in deine Entwicklungsschritte! Schön finde ich, dass du jetzt so viele neue „Berufe“ hast 🙂 – aber es trifft den Nagel auf den Kopf. Die Lernkurve im Online-Business ist am Anfang wirklich ganz schön steil – und auch danach darf man zum Glück immer weiter lernen.

    Alles Gute für deinen bevorstehenden Kurs, bei dem ich dich ja gerade begleiten darf – und ingesamt ein TOLLES Jahr 2018 wünsche ich dir.

    Herzliche Grüße
    Marit

    1. Silke Grotegut sagt:

      Liebe Marit, wie schön, dass das mit dem Lernen nie aufhört. Und ich freue mich schon auf die Zeit, wenn es etwas weniger Steil bergauf geht. Denn zwischendurch will ich in diesem Jahr auch mal die Aussicht genießen und darauf zurück schauen, was ich alles an Wegstrecke schon zurück gelegt habe. Vielen Dank für deine Unterstützung in meiner Online-Werdung. Ich freue mich, auf die nächsten Schritte mit dir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung der Speicherung ist nach DSGVO zwingend

Ich stimme zu.


Silke Grotegut war 13 Jahre HR-Expertin in einem DAX-Konzern. Heute berät sie als Karriere-, Bewerbungs- und Gesundheitscoach Menschen in beruflichen Veränderungssituationen.

Mehr erfahren

Kategorien:


Feed abonnieren

RSS-Feed

Newsletter

Wenn Sie regelmäßig Informationen zu Karriere und Bewerbungen, zu meinen neuen Produkten oder Aktionen erhalten möchten, dann tragen Sie sich in den Verteiler ein.

Hinweis: Ihre Daten werden ausschließlich zur Verarbeitung Ihrer Anfrage genutzt.
Es gelten die Bedingungen unserer Datenschutzerklärung

»Das auf den Punkt bringen meiner Stärken und das Erstellen eines Kurzprofils helfen mir sowohl bei schriftlichen Bewerbungen als auch in Gesprächen, deutlich authentischer und mit mehr Begeisterung zu argumentieren. Die angenehme und motivierende Gesprächsführung von Frau Grotegut habe ich sehr geschätzt.«

Dr. Harald F. (Geschäftsführer)

»Mit ihrer emphatischen und transparenten Art Gespräche zu führen und gezielt Methoden zu nutzen, half mir Frau Grotegut dabei, meine Stärken klar zu benennen und dadurch in einer für mich sehr frustrierenden beruflichen Situation neue Ideen und Handlungsoptionen zu finden.«

Anna F. ( M.A. Psychologie)

»Sie kommen zum Punkt, direkt, forsch und charmant.«

Bernd L. (Produktmanager)

»Von drei im neuen Format abgeschickten Bewerbungen bin ich zu zwei Vorstellungsgesprächen eingeladen worden. Das ist eine fantastische Quote. Vielen Dank nochmal für das tolle feedback und die tollen Tipps.«

Dr. Sabine H. (Wissenschaftmanagement)

»Die Ergebnisse sind für mich und meine berufliche Zukunft wichtig, da ich meine Chancen auf dem Arbeitsmarkt speziell in Deutschland besser beurteilen kann. Es war wichtig festzustellen, dass eine weitere berufliche Entwicklung in Richtung Selbständigkeit durchaus möglich und sogar zu empfehlen ist.«

Dr. Theodor N. (Chemiker)

»Ein vertrauensvolles und kompetentes Coaching, das mir geholfen hat, meine eigenen Qualitäten und Stärken zu erkennen. Das war nicht nur für die Bewerbung hilfreich, sondern für mein ganzes Leben.«

Bernd L. (Produktmanager)

»Ich habe nicht mehr daran geglaubt, dass ich in meinem Alter nochmal etwas Neues finden werde. Und jetzt arbeite ich dem Job, den ich wollte.«

Sabine S. (Psychologin)

»Das Videofeedback zu meinen Unterlagen war sehr, sehr hilfreich für mich. Es war sehr umfangreich und detailliert und der große Vorteil ist, dass ich es mir mehrfach ansehen kann und es Stück für Stück umsetzen kann. Ein tolles Tool. Vielen Dank für deine konstruktiven Verbesserungsvorschläge.«

Jutta H. (Personalentwicklerin)

»Um seinen beruflichen Landeplatz zu finden, sollte einem bewusst werden, ob die eigenen Flügel noch fliegen können. Wenn man wieder Höhe gewonnen hat und der Kurs bestimmt ist, ist der Landeplatz nicht mehr weit. Frau Grotegut ist eine sehr kompetente Lotsin.«

Oleg B. (Accountmanager)

»Ich habe viele Stärken entdeckt, die ich eigentlich nur als Charakterzüge abgespeichert hatte und ich gehe viel entspannter in Bewerbungsgespräche.«

Rilke M. (Agrarwissenschaftlerin)

»Nach der Überarbeitung meiner Unterlagen habe ich innerhalb von kurzer Zeit sieben Einladungen zu Vorstellungsgesprächen bekommen. Durch die Vorbereitung darauf hat es dann ganz schnell geklappt, weil ich genau wusste, was ich kann und was ich will.«

Jessica V. (Personalmanagerin)

»Das Coaching hat mein individuelles Persönlichkeitsbild gestärkt. Ich gehe heute viel selbstbewusster mit meinen Stärken und meinen vermeintlichen Schwächen um.«

Andreas D. (Business Development)