Blog:

Gehaltsverhandlung beim Jobwechsel – Neuer Job, höheres Gehalt?

Gehaltsverhandlungen beginnen schon bei der Bewerbung

Der Lebenslauf ist perfekt, das Anschreiben steht, wäre da nur nicht noch diese eine Aufforderung: „Bitte nennen Sie uns Ihre Gehaltsvorstellung“. Kaum ein Thema ist bei Bewerbern so unbeliebt wie die Frage nach dem Geld. Wer bei der Gehaltsverhandlung für den neuen Job zu viel fordert, schießt sich vielleicht selbst aus dem Rennen.

Übertriebene Bescheidenheit beim Gehalt verhandeln kann dagegen dazu führen, dass man über Jahre hinweg zu wenig verdient. Oder noch schlimmer: Der Chef geht davon aus, dass so ein „billiger“ Mitarbeiter die gewünschte Leistung ohnehin nicht erbringen kann, und die Bewerbung landet auf dem Stapel der Absagen.

Gehalt verhandeln beim neuen Job? Eine Spanne verschafft Flexibilität
Aus meiner Praxis als Personalerin und als Coach weiß ich: Wer vor der Gehaltsverhandlung für einen neuen Job eine Spanne statt einer konkreten Zahl nennt, hält sich den Verhandlungsspielraum offen und signalisiert Flexibilität. Die Spanne kannst du gut begründen: Schließlich weißt du vor dem Vorstellungsgespräch wenig über die neue Stelle. Was genau sind deine Aufgaben? Wofür trägst du Verantwortung, und wie hoch sind deine Ziele gesteckt?

Erst wenn du über diese Faktoren Klarheit hast, kannst du einen konkreteren Gehaltswunsch äußern. So lässt sich eine Spanne in der Bewerbung gut vertreten. Aber aufgepasst: Wenn die Fakten im Vorstellungsgespräch auf dem Tisch liegen, erwartet der Arbeitgeber von dir eine konkrete Zahl – darauf solltest du dich vorbereiten.

Neuer Job? Gehaltsverhandlung nach Jobwechsel? Auf die Argumente kommt es an!

Wer etwas verkaufen will – und das gilt auch für die eigenen Arbeitskraft – braucht gute Argumente. In der Gehaltsverhandlung für einen neuen Job wird die Frage kommen: Warum gerade diese Summe? Dann musst du die Begründung parat haben:

Seien es deine guten Kontakte, mit denen du dem neuen Arbeitgeber zu Aufträgen verhelfen wirst oder die IT-Spezialkenntnisse, die Abläufe im neuen Unternehmen vereinfachen. Mache immer deutlich, warum du das Geld wert bist!

Aber was bist du eigentlich wert? Wer lange in einem Unternehmen gearbeitet hat, kennt die aktuellen Gehaltsgefüge in seiner Branche oft nicht. Informiere dich daher vorher, etwa über private Kontakte oder entsprechende Internetportale.

Silke Grotegut lehnt an einer weißen Wand
Silke Grotegut
ich berate Führungskräfte seit mehr als 20 Jahren

Job finden mit Xing, LinkedIn & Co.

Gerade Frauen sollten bei Gehaltsverhandlungen nicht zu zögerlich sein

Vor allem für Frauen gilt: Sei nicht zu zögerlich. Viele Bewerberinnen verkaufen sich beim Gehalt verhandeln unter Wert. Ihnen fällt es schwer, ihre Erfolge und Leistungen in den Mittelpunkt zu stellen. „Das ist doch alles selbstverständlich“, heißt es oft, oder „ich habe halt im Beruf viel Glück gehabt“. Nein: Es ist deine Leistung und die ist es wert, angemessen bezahlt zu werden.

Auf den möglichen Arbeitgeber wirkt eine etwas zu hohe Gehaltsforderung oft längst nicht so abschreckend, wie es Bewerber befürchten. Der Preis signalisiert vielmehr: Ich weiß, was ich wert bin.

Wenn die eigenen Vorstellungen nicht auf Anhieb durchsetzbar sind, bleibt vielleicht Raum für einen Kompromiss: Oft wird vereinbart, dass das Gehalt nach der Probezeit noch einmal auf den Prüfstand kommt. Mit dieser Lösung können in der Regel beide Seiten gut leben.

Am besten wird so eine Klausel in den Arbeitsvertrag aufgenommen („Mit Ablauf der Probezeit erhöht sich das Gehalt auf X Euro“).

Noch mehr Tipps zum Gehalt verhandeln gibt es bei mir

Was du in deinem bisherigen Job verdient hast, brauchst du im neuen Job bei der Gehaltsverhandlung übrigens nicht verraten. Nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts sind Fragen danach nur eingeschränkt zulässig, nämlich nur dann, wenn die beiden Positionen miteinander vergleichbar sind.

Allerdings ist klar: Spätestens, wenn Dein Chef deine Lohnsteuerkarte erhält, kann der neue Arbeitgeber das alte Gehalt sehen – aber nur das Fixgehalt. Boni, Sonderzahlungen sind nicht erkenntlich

Du brauchst mehr und konkretere Informationen? In meinen Coaching-Sessions und Webinaren erkläre ich dir unter anderem, mit welcher Formel du deine Gehaltsspanne berechnest und wie dein Verhandlungsspielraum bei Unternehmen mit Tarifbindung aussieht. du denkst, da geht nicht viel? Irrtum, auch innerhalb von Tarifverträgen gibt es Möglichkeiten, das Gehalt zu optimieren.

Übrigens: Wie du dein Gehalt in deinem bestehenden Job möglichst chancenreich erhöhen kannst, erkläre ich in meinem Artikel „Tipps für eine Gehaltserhöhung“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Foto: Anette Hammer, Freistil-Fotografie

Silke Grotegut war 14 Jahre als HR-Expertin in einem DAX-Konzern tätig. Heute arbeitet sie als Karriere-, Bewerbungs- und Laufbahncoach und begleitet Professionals bei ihrer beruflichen Neuorientierung.

Mehr erfahren

Kategorien:


Feed abonnieren

RSS-Feed

Newsletter

Wenn Du regelmäßig Informationen zu Karriere und Bewerbungen, zu meinen neuen Produkten oder Aktionen erhalten möchtest, dann trage dich in den Verteiler ein.


Hinweis: Deine Daten werden ausschließlich zur Verarbeitung Deiner Anfrage genutzt.
Es gelten die Bedingungen unserer Datenschutzerklärung

UNZUFRIEDEN IM JOB?

Finde endlich heraus, was dich so stresst und ob es Zeit zum Gehen ist.

Portrait von Silke Grotegut
Silke Grotegut
Karrierecoach, Beraterin und HR-Expertin